Was bleibt

021Nach einem turbulenten Abschiedstag und aufregender Zeit auf dem Flughafen Freitagnacht (G20!), sind unsere Gäste aus Tansania wieder wohlbehalten in ihrer Heimat eingetroffen.

Besonders in der letzten Woche wurde an der Partnerschaft gearbeitet. Montag haben wir ein Konzept erstellt, wie wir auch in der Zeit zwischen den Besuchen gemeinsam an Themen arbeiten können und uns für Öko AGs entschieden, die im neuen Schuljahr gegründet werden und monatlich Berichte über ihre Arbeit zu den jeweiligen Partnern schicken werden.
044Außerdem erstellte Frau John mit den Schülern beider Schulen ein großes Wandbild am Treppenaufgang zur Eingangshalle, das nun gut sichtbar für alle an unsere Partnerschaft erinnern soll. Genauso ein Bild existiert auch an der Schule in Morogoro, eine tolle Idee. Danke Frau John!

 

Am Freitag in der ersten großen Pause war dann die offizielle Verabschiedung i009n der Schule, die mit einer Baumtaufe einher ging.
Unser Partnerschaftsbaum steht noch in einem großen Topf, da unser Schulhof ja in den Sommerferien umgestaltet werden soll. Trotzdem wurde er von den beiden Schulleitern und vielen Schülern ehrenvoll getauft und soll später einen Platz auf dem Hof finden.

Nachmittags war dann noch der Abschied von den vielen Gastfamilien, die sich um die Tansanier so liebevoll gekümmert haben, bei einem gemeinsamen Grillfest bei Frau Böttger im Garten. Es wurde deutlich, dass sich viele neue Freundschaften gebildet haben und viele Tränen flossen beim endgültigen „Auf Wiedersehen Sagen“. Aber ich denke, dass im Zeitalter der modernen Medien das Kontakt Halten nicht so schwierig sein wird.

052

Ein heftiger Gewitterguss beendete das Fest ein wenig zu früh, aber dann ging es für alle noch mal zum krönenden Abschlusskonzert in die Schule und  dann nach Hamburg zum Flughafen.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass der Besuch für alle ein voller Erfolg war. So geht Partnerschaft : persönliche Begegnungen, intensive Gespräche und Austausch von Ideen und Meinungen. Nur so kann man voneinander lernen und vielleicht die Welt ein kleines Stück besser machen!

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und auf den nächsten persönlichen Besuch nächsten Sommer.

Text und Fotos: Martina Böttger

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag