Mehr als schwarz-weiß

Bildschirmfoto 2018-05-14 um 13.11.07Diese Fünf mit ihrem Trainer Herrn Nevermann haben es geschafft, sich als Team des Johanneums für die Deutsche Schulschachmeisterschaft in Bad Homburg zu qualifizieren. Sie berichten über ihre Erlebnisse und Ergebnisse: Am Donnerstag, den 3.5.2018 ging es zu den Deutschen Schulschach- Mannschaftsmeisterschaften. Wir sind um viertel nach zehn von Herrn Nevermann, der uns die ganze Fahrt über begleitet und unterstützt hat, mit dem Zug nach Hamburg gefahren. Dort sind wir in den ICE nach Frankfurt a. M. umgestiegen und von Frankfurt mit der S-Bahn nach Bad Homburg in die Jugendherberge gefahren. Dort wurden die Betten bezogen, Koffer ausgepackt und Abendbrot gegessen. Nachdem wir Werwolf gespielt haben, mussten wir um 21.30 Uhr schlafen.

Felix Pulter

045Am Freitag mussten wir zu unserem Leidwesen schon um 6 Uhr früh aufstehen. Nachdem wir gefrühstückt hatten, einigten wir uns darauf, dass Oscar das Ersatzspielerturnier spielen sollte. So saßen wir wie folgt an den Bretter: Niklas an eins, Felix an zwei, Mattis an drei und Vincent an vier. Unsere Gegner, das Leibniz Gymnasium Offenbach, waren klare Favoriten- gesetzt an Platz 7. Wir hingegen nur an Platz 25. Nach kurzer Zeit zeigte sich das auch. Vincent verlor. Genau wie Felix darauf. Hingegen konnte Mattis eine Figur gewinnen und so einen Sieg erspielen. Allerdings hing jetzt alles von Niklas‘ Stellung ab. Diese war ja auch gut und doch schaffte es sein Gegner mit einer DWZ von 1854,  einen Angriff zu starten und somit Niklas in Bedrängnis zu bringen. Letztlich verlor unser Mann an 1 auch – eine eher gewonnene Stellung. Die zweite Runde spielten wir am letzten Tisch, das machte uns aber nicht viel. Gegen das Gymnasium Ottweiler, gesetzt an Platz 36. So holten wir einen 3 1/2 zu 1/2. Für die nun letzte Runde vor dem Essen wollte Felix erst einmal Pause machen, somit spielte Oscar an vier und alle anderen rutschten ein Brett auf. Und wieder spielten wir gegen eine Mannschaft die höher gesetzt war als wir – das Martin-Andersen-Nexjö-Gymnasium Dresden an 17. Das zeigte sich auch an dem Ergebnis, denn wir alle verloren bis auf Vincent.
Nach all unserer geistigen Anstrengungen konnten wir nun endlich essen. Bis zur nächsten Runde hatten wir noch Freizeit, in der wir viel Spaß hatten.
Leider, leider mussten wir nun gegen unsere neu gewonnen Freunde aus Bremen, nämlich das Ökumenische Gymnasium zu Bremen (32) spielen, diese Mannschaft lernten wir im Zug kennen. Endlich waren jetzt aber mal wir die Favoriten, was wir auch zeigen konnten, denn wir alle gewannen, bis auf Niklas, der ein Remie aus seiner Partie holte. Schwimmbad hieß es nun nach dem anstrengenden ersten Spieltag. Im Schwimmbad konnten wir den Tag mit ein paar Bahnen und viel Spaß im kalten Kneippbecken ausklingen lassen.
Abends spielten wir dann noch Werwolf und Bettzeit war um 21:30 Uhr- was aber lange nicht hieß, dass wir dann auch schon geschlafen haben…..

Mattis Jannsen

033Wir mussten auch am Samstag früh aufstehen. An diesem Tag standen drei Runden an. Wir starteten schlecht in den Tag mit einer Niederlage gegen das Friedrich Dessauer Gymnasium Aschenburg. Es war eine klare 4:0 Niederlage. Leider! Wir ließen uns von der verlorenen Runde nicht die Motivation nehmen. In der sechsten Runde schaffte das Team mit 2 ½ Punkten einen Sieg. Nach diesen zwei Runden war das Mittagessen besonders wichtig, weil alle  großen Hunger hatten.

Direkt nach dem Mittagessen ging es mit der siebten Runde los. Also keine lange Verschnaufpause. Der Wettkampftag ging mit einem hart umkämpften Unentschieden gegen das Pestalozzi Gymnasium aus Heidenau zu Ende.

Gut war, dass wir danach eine kleine Runde Minigolf spielten. Den Minigolfplatz konnten wir zu Fuß erreichen. Trotz des wechselvollen Spieltages war die Stimmung zum Ende hin gut.

Abends fand ein Abschlußgrillen statt,  zu dem alle Mannschaften aus den verschiedenen Bundesländern kamen.

Niklas Senechal

Nachdem wir morgens gleich unsere Zimmer räumen mussten und gegessen hatten, begann die vorletzte Runde. Wieder passierte es. Ein Fehlstart in den Tag. Gegen das Sebastian Münster Gymnasium aus Ingelheim. Das letzte Spiel brachte dann mit 2 ½ noch einen letzten Sieg. Unsere gesetzte Nominierung von Platz 25 konnten wir mit 3 Plätzen verbessern.

060

Alle haben sich gut verstanden und wir fünf waren ein gutes Team!

Wir haben uns auch gut mit dem Team der Ernestinenschule verstanden. Wir sind zusammen mit der Bahn gefahren und haben die Freizeit miteinander verbracht. So war die Teilnahme in jedem Fall ein lohnendes Erlebnis!

Niklas Senechal

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag