Plane Giorgi Kiknadze

Die Debut-CD „paysage“ des ehemaligen Johanneers und heute in Hamburg lebenden georgischen Bassisten Giorgi Kiknadze, die er mit seinen langjährigen Mitspielern und Freunden Frank Delle (sax), Lukas Klapp (p) und Konrad Ullrich (dr) eingespielt hat, ist gespickt mit Widmungen. Zum Einen für Personen, die er bewundert und die ihn faszinieren wie Komponist Alban Berg oder Revolverheld Wild Bill Hickok. Und zum Anderen für Menschen, welche er liebt und welche ihn beeinflusst haben. Menschen aus zwei verschiedenen Ländern, vielleicht sogar Welten, die er beide gleichermaßen als seine ansieht. Für seine Familie in Georgien, aber auch für seine „eigene“ neue Familie in Deutschland. Für Freunde aus beiden Ländern, die unterschiedlicher nicht sein können.

Und genauso unterschiedlich ist die Musik: lyrisch, frei, kraftvoll, sanft, schmerzerfüllt, traurig, liebevoll und voller Hoffnung.

Am 25. Oktober gibt es die Chance, diese außergewöhnliche Musik live zu hören, wenn Giorgi Kiknadze mit seinem Quartett in der Aula des Johanneums auftritt und damit seiner alten Schule die Honneurs gibt.

Do, 25. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Karten für 8,-/ 5,- €

im Sekretariat des Johanneums (122 853 00) und an der Abendkasse

IMGP0016-2

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag