Fake News – Was ist das ?

IMG_0543Warum glauben eigentlich so viele Menschen die verrücktesten Nachrichten? Und wie kann man selbst Informationen finden, die vertrauenswürdig sind? Am Freitagnachmittag hatten unsere Presse-AG und die Journalismus-AG der Thomas Mann-Schule  die Möglichkeit, einen vertieften Einblick in die tägliche Arbeit eines Journalisten zu bekommen.

Durch den Vortrag von Jörg Sadrozinski, der schon als Redaktionsleiter beim NDR, als Direktor der Deutschen Journalistenschule in München und als Miterfinder der Webseite tagesschau.de gearbeitet hat und jetzt „Die Reporterfabrik“ leitet, wurde uns viel über die beiden Themen „Fake News“ und „Recherchieren“ nähergebracht. Dabei hat Herr Sadrozinski immer wieder aus seinem Alltag berichtet, wodurch wir einen sehr realistischen Einblick in aktuelle Themen erhalten haben. Zuerst wurde das Thema „Fake News“ behandelt. Der Vortrag zeigte sowohl die Gefahren, die mit „Fake-News“ verbunden sind, als auch Strategien, diese zu erkennen.
Dabei war sehr auffällig und spannend zu bemerken, wie präsent „Fake-News“ in unserem Alltag bereits sind und wie schwer diese von „wahrer“ journalistischer Arbeit zu unterscheiden sind. Im Hinterkopf aller Schüler wird sich wohl festgesetzt haben, dass es sehr wichtig ist, scheinbare Sensationsnachrichten in einem sehr kritischen Zusammenhang zu sehen und nicht voller Naivität in die  Fettnäpfchen der „Fake-News“ zu treten.
Das zweite Thema, welches am Freitag behandelt wurde, war Recherche.
IMG_0545
Hier wurde uns präsentiert, was gute Recherche ausmacht, und wodurch viele Ergebnisse verfälscht werden. Am aktuellen Beispiel des „Panama-Papers“-Skandals wurde gezeigt, wie zuerst Redakteure der SZ auf einige Unregelmäßigkeiten gestoßen waren, und wie dann, durch die ausgiebige Recherche eines internationalen Journalistenteams, der Skandal letztendlich aufgeklärt wurde.
So wurde uns Schülern deutlich gemacht, was man mit richtigen Recherchemaßnahmen alles erreichen kann und wie wichtig diese sind.
Als abschließende Botschaft hat Herr Sadrozinski noch einmal Goethe aus „Faust I“ zitiert:
„Durch zweier Zeugen Mund, wird allewege die Wahrheit kund.“
Flemming Baumgart, Q1e

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag