Förderkonzept

Am Johanneum sind wir darum bemüht, alle SchülerInnen entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten zu fördern und auf das Abitur und ein anschließendes Studium oder eine gehobene Berufsausbildung möglichst gut vorzubereiten.

Die fachliche Förderung erfolgt im Wesentlichen binnendifferenzierend im regulären Unterricht. Hier bieten wir unseren SchülerInnen Lernangebote auf unterschiedlichen Niveaus. Von Jahrgangsstufe 5 bis 7 richten wir in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik und Englisch) sog. Intensivierungsstunden ein, in denen die SchülerInnen in kleineren Lerngruppen (ca. 15 SchülerInnen) differenziert unterrichtet werden, um genauer diagnostizieren und fördern zu können.

In seltenen Fällen, in denen sich bei einzelnen SchülerInnen erhebliche fachliche Defizite angesammelt haben, arbeiten wir mit Lernplänen, die außerhalb des Unterrichts im Rahmen einer Lernwerkstatt bearbeitet werden, um die Defizite möglichst schnell auszugleichen.

Besonders leistungsstarken SchülerInnen vermitteln wir Angebote, die über den Unterricht hinaus gehen. Dazu gehören

  • das Enrichment-Programmes des Landes Schleswig-Holstein;
  • Angebote der Lübecker Hochschulen für SchülerInnen (z.B. Juniorstudium);
  • Teilnahme an Wettbewerben (z.B. Jugend forscht, Mathe-Olympiade, Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Debattierwettbewerb etc.);
  • zusätzliche Herausforderungen (Schulsanitätsdienst, Museumsführer etc.).

Für SchülerInnen, bei denen eine Lese-Rechtschreib-Schwäche diagnostiziert wird, haben wir in der Orientierungsstufe einen zusätzlichen Förderunterricht eingerichtet, um diesen Kindern beim Verbessern ihrer Lese- und Rechtschreib-Fähigkeiten besonders zu helfen.

Neben der fachlichen Förderung steht gleichberechtigt die Förderung der Persönlichkeit. Auch hier findet die Förderung vor allem im täglichen Austausch zwischen SchülerInnen und Lehrkräften, durch vorbildhaftes Verhalten und die Verstärkung von erwünschten Verhaltensweisen statt. Darüber hinaus gibt es aber einzelne Maßnahmen, die Persönlichkeitsentwicklung in besonderer Weise fördern. Dazu zählen

  • Die „Prävention im Team“, in deren Rahmen eine Reihe von Einzelmaßnahmen zusammengefasst sind, in denen es um die Förderung einer gesunden Lebensweise geht.
  • Das Projekt „Eine Stunde für …“, das den SchülerInnen der 10. Klassen (E-Jahrgang) ein soziales Engagement (im Umfang von ca. 1 Stunde je Woche) innerhalb oder außerhalb der Schule abverlangt. Das Engagement wird durch Lehrkräfte begleitet.

Abgerundet wird das Förderkonzept durch die Berufs- und Studienorientierung.

Lesen Sie mehr über …