Digitale Medien

Das Johanneum arbeitet auf das Ziel hin, den digitalen Medien die Sonderstellung zu nehmen, die sie in der Schule immer noch haben und sie allgemein verfügbar zu machen. Digitale Endgeräte sollen für die Schüler*innen normale Arbeitswerkzeuge werden, so wie sie es in praktisch allen anderen Bereichen der Gesellschaft schon lange sind. Es soll möglich werden, auch in kurzen Unterrichtssequenzen ein digitales Endgerät zu nutzen, um Fakten zu recherchieren, mit Simulationen zu experimentieren, Visualisierungen zu erstellen, Daten auszuwerten, Notizen anzufertigen, Arbeit zu planen etc. 

Unsere Idealvorstellung ist ein Medienmix, bei dem die Schüler*innen lernen, für unterschiedliche Aufgaben die jeweils geeigneten (digitalen oder analogen) Medien auszuwählen und sinnvoll anzuwenden.

Um dieses Ziel zu erreichen ist eine zuverlässige und einfach verfügbare digitale Infrastruktur erforderlich, die am Johanneum wie folgt aussieht: Es gibt ein schulweites WLAN, das auch die Schüler*innen mit einer persönlichen Kennung nutzen können. Neben den zwei Computerräumen mit 28 bzw. 23 Arbeitsplätzen verfügen wir auch über zwei Notebook-Klassensätze. Alle Fachräume und Klassenräume sind mit Präsentationstechnik ausgestattet. Dazu gehört ein fest installierter PC sowie ein Beamer oder große Fernseher.

Diese Ausstattung ist zwar eine notwendige Voraussetzung, aber für unser medienpädagogisches Ziel nicht ausreichend. Daher bieten wir seit dem Schuljahr 2019/20 für die Schüler*innen ab Jahrgangsstufe 7 aufwachsend die Möglichkeit, in Notebookklassen unterrichtet zu werden. Dabei erhalten die Schüler*innen einheitlich ausgestattete Notebooks, mit denen regelmäßig – aber nicht ausschließlich – im Unterricht gearbeitet wird. Die Kosten für die Notebooks werden von den Eltern im Rahmen eines Leasingvertrages mit Support und Versicherung getragen.

Bei der Ausstattung unserer Computer – auch in den Notebookklassen – setzen wir auf Linux Mint und weitere Open-Source-Produkte. Als Kommunikationsplattform für den Unterricht setzen wir SchulCommSy ein. Die persönlichen Dokumente und E-Mails sind über die Plattform Open-Xchange im Web verfügbar. Um den Datenschutz zu gewährleisten, trennen wir übrigens alle schulorganisatorischen Aufgaben strikt vom Unterrichtsnetz.