Schachmatt bei der Deutschen Schulschachmeisterschaft

Das Johanneum strengt sich in Hessen an

Schach

Vom Donnerstag, dem 18. Mai bis zum Sonntag, dem 21. Mai 2017 fand das Schachtunier in Bad Homburg bei Frankfurt statt. Daran nahmen insgesamt 37 Schulen aus ganz Deutschland teil. Neben dem Johanneum war auch die OzD aus Lübeck dabei. Unsere Schule wurde von Niklas (11), Mattis (11), Kolja (12), Fynn (12), Felix (12) und Niels (12) vertreten. „Es war schwer, gegen Schulen aus ganz Deutschland zu spielen, aber es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht!“, zieht Fynn ein Fazit.

Es war ein sehr spannender Kampf, aber letztendlich hat die OzD den 11. Platz erreicht und wir erzielten eine guten 21. Platz. Gewinner des Turniers wurde das Herder-Gymnasium aus Berlin.

Noura Chalghaf, Fynn Frohneberg, Pia Richter, Feline Ernst, Kolja Maas, Justus Waller, 6a

Aus Sicht eines Mitspielers:

Schach in Bad Homburg

IMG-20170528-WA0000Alle sechs freuten sich auf das Schachturnier in Bad Homburg (Kolja Maas, Niklas Senechal, Fynn Frohneberg, Niels Martin Paulsen, Mattis Jannsen und Felix Pulter). Treffen war am Bahnhof in Lübeck. Als alle da waren, fuhren wir mit dem Zug los. Wir haben alle Züge gut erreicht, obwohl wir mehrmals umsteigen mussten. Unser Trainer, Herr Nevermann und unsere Betreuer Herr Paulsen holten die Schlüssel für unsere Zimmer und zeigten sie uns.

In unseren Zimmern mussten wir die Betten beziehen. Nachdem wir damit fertig waren, gingen wir mit unseren beiden Betreuern in die Stadt ein wenig einkaufen. Die beliebtesten Sachen waren Cola und Chips. SAM_5895

Dann begann das Turnier. Jeden Tag fanden sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag die Runden statt. Mal haben wir verloren und mal gewonnen, die Stimmung ging mal rauf und mal runter.

Am dritten Tag gingen alle gemeinsam in die Saalburg. Nachdem wir in der Jugendherberge zurückgekehrt waren, gab es ein Abschlussgrillen.

Am nächsten Tag war die Siegerehrung, das Johanneum ist 21. geworden. Nach der Siegerehrung fuhren wir mit dem Zug nach Lübeck zurück. Alle worden dort von ihren Eltern abgeholt.

Niklas Senechal, 5c

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag