Berichte aus dem Schulleben

Games of Orchestras

Sonntag schon was vor? Lange nicht in Rendsburg gewesen? Lust auf gute Musik? Dann unterstützt unser Sinfonieorchester, das beim 10. LandesOrchesterWettbewerb antritt.

B-Leuchtung

Wir, die Q2b, haben im Rahmen des Kunstunterrichts mit Frau Köhncke exklusive Designerlampen mit alternativen und preisgünstigen Materialien für unser Zuhause nachgebaut. Unser Wohnraum ist nun wunderschön erleuchtet.

Johanneum – läuft!

Am Freitagvormittag hat sich das Johanneum für das Finale des Helgoland-Schulstaffel-Marathons auf der Nordseeinsel qualifiziert.

Enttarne das Schicksal!

Drei Unfälle an drei Donnerstagen gab es an der Kreuzwegbrücke, die in Israelsdorf die Travemünder Allee überspannt. Die Lübecker Nachrichten vermuteten einen geheimnisvollen Zusammenhang. Doch die 6a hat nachgerechnet und ist auf ein verblüffendes Ergebnis gekommen!

Nachhaltig unterwegs

Eine kleine Palme: Zeichen der Verbundenheit zwischen unseren Gästen aus Morogoro und dem Johanneum. Gemeinsam begossen wird sie hoffentlich auch im kühlen Lübecker Mai wachsen! Nachhaltig waren auch die Unternehmungen, die Johanneer und Tansanier gemeinsam erlebten.

Von der Strandbühne in die Aula des Johanneums

Am Mittwochabend waren es nicht mehr die Möwen, die uns aufmerksam bei unseren Proben lauschten, sondern das tolle Publikum, welches sich in der Aula versammelt hatte, um sich während der zwei Konzerte von Musikeindrücken überfluten zu lassen.

YOUrock YOUrope

Wir alle haben sie bestimmt schon einmal gesehen: das Bild ,,Das Eis schmilzt“, die Website zu den europäischen Ländern, das Video zu der Beeinflussung von Influencern oder das Plakat bzw. das Foto zum Thema des Brexit.

Ein zauberhaftes Wochenende

Bestimmt ist einigen von Euch aufgefallen, dass unsere Schule Besuch bekommen hat: Schüler*innen des Orchesters des Goethe-Gymnasiums aus Ludwigsburg sind schon zum vierten Mal mit ihrem Dirigenten Herrn Vennefrohne und der Musiklehrerin Frau Knecht-Ammon nach Lübeck gereist.

Buntes Berlin –

auch bei Regen! Zwei Tage in der Hauptstadt waren für unsere Gäste aus Morogoro prallgefüllt mit neuen Eindrücke. Frau Böttger berichtet: