Category: MINT

Wer noch nicht genug vom Computer hat

… kann sich auch außer Konkurrenz mit den Aufgaben der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF) die Zeit vertreiben und sein informatisches Denken trainieren. Dabei sind Programmierkenntnisse keine Voraussetzung.

„Eine Welt voller Keime“

Wusstet ihr, dass unter einem Fingernagel circa 6 Millionen Bakterien leben? Wir bis vor kurzem auch nicht, doch dies und vieles mehr klärte sich am vergangenen Montag und Dienstag für uns, die neunten Klassen, in der Mikrobiologieabteilung des UKSH Lübeck.

Schleswig-Holstein im Mathe-Fieber

Ob das so richtig ist? Habe ich alles gut erklärt, habe ich die Aufgaben richtig verstanden? Das ist das, was mir bei der Preisverleihung der Landesrunde in der Mathematikolympiade durch den Kopf ging. Es war für mich die erste Chance auf eine Teilnahme an der Bundesrunde.

Roboter bauen? Und das mit unseren eigenen Händen?

Als uns, dem Informatik-Kurses des achten Jahrgangs, genau dies vorgeschlagen wurde, war mir sofort klar, dass ich dabei sein wollte. Insgesamt zwölf Schüler:innen des Johanneums bekamen die einmalige Chance, an dem drei Tage dauernden Intensivkurs des Roboterbaus mithilfe von 3D-Druckern teilzunehmen.

In den Himmel geguckt

Wie wird ein Stern geboren? Wie lange lebt er? Oder: Wie entsteht ein schwarzes Loch? Am 9. Dezember hat sich eine kleine gemütliche Gruppe Astro-Interessierter mit Herrn Maetzel in der Schule getroffen, um den Geheimnissen des Weltalls auf die Spur zu kommen.

Wenn Mathe wach macht

Die Straßen der Innenstadt waren menschenleer und wirkten wie ausgestorben. Die ruhige Nacht hatte sich mit den Häusern schlafen gelegt und es war totenstill.

Mathe „bis zum geht nicht mehr“

Ein grauer Novembertag für alle, die draußen unterwegs waren, ein gewöhnlicher Schultag am Johanneum. Nur in der Aula war die Stimmung so gespannt, dass man sich fragen konnte, was da war. Ganz einfach, das war die Stadtrunde der Matheolympiade, die zum 59. Mal bundesweit stattfindet.

Accelerating Science

Antimaterie, Teilchen ohne Masse, aufwärts fließende Flüssigkeiten, Beschleunigung bis auf annähernde Lichtgeschwindigkeit – all das ist längst keine Science-Fiction mehr, sondern wissenschaftliche Realität am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf in der Schweiz.